Einleitung

Die angelsächsisch geprägte Immobilienstrategie basiert darauf, ein Objekt zu kaufen und innerhalb eines kurzen Anlagehorizontes von fünf bis 10 Jahren mit maximiertem Gewinn zu verkaufen. Diese Philosophie verlangt eine cashflow-Betrachtung und Segmentierung bzw. Optimierung von Betrieb und Bestand.

Diese Praxis mit verkürztem Anlagehorizont führte aber auch bei den Banken zu einer Übernahme ähnlicher Kriterien: Zur möglichst realitäts- und zeitnahen Betrachtung von Chancen und Risiken gelangen Reportings, Controllings sowie cashflow- und wertorientierte Kennzahlen, die sog. Covenants, zum Einsatz.

Drucken / Weiterempfehlen: